Vorträge und Seminare 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Buddhismus kennenlernen

 

Haben Sie Interesse am Buddhismus?

Haben Sie Fragen zum Buddhismus, die Sie gern einmal stellen möchten? 

 

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit zum Austausch und offenen Gespräch.

 

 

Hinweis: Dies ist keine therapeutische Veranstaltung; Teilnehmer sollten psychisch gesund sein.

 

Nach Vereinbarung

 

Anmeldung: christian(at)braunschweig-buddhismus.de

 

Beitrag: Frei

 

 

Ort:

Chöling Braunschweig

Kultur und Kommunikationszentrum Brunsviga.

Karlstraße 35 in 38106 Braunschweig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zenmeisterin

Dagmar Doko Waskönig.

 

ZAZEN

 

Sitzen in Stille und Konzentration wird zu einer Wohltat für Körper und Geist. Eine offene Weite des Geistes, Ausgewogenheit und Klarheit des Herzens können sich entfalten. Sie wirken in unser Handeln hinein.

Wir treffen uns zur abwechselnden Sitz- und Gehmeditation. Geübte, Anfänger und Interessierte sind gleichermaßen willkommen.

 

Im Anschluß gibt es die Möglichkeit für Fragen zur Praxis.

 

Doko Waskönig praktiziert Zazen seit den späten 70er Jahren und übernahm Ende 1983 die Leitung des Zen Dojo Shobogendo, Hannover. 1986 empfing Sie von Meister Taiten Guareschi in Italien die Nonnen-Ordination und eine intensive Ausbildung im Kloster Shobozan Fudenji in Salsomaggiore. Anfang 2003 wurde sie von Gudo W. Nishijima Roshi in Tokyo zur Zen-Meisterin geweiht. Sie lehrt bundesweit Zen-Meditation und die Buddha-Lehre und ist Autorin mehrerer Bücher. – www.shobogendo.de


Hinweis
Dies ist keine therapeutische Veranstaltung; Teilnehmer sollten psychisch gesund sein.
Wir bitten um Dana für die ehrenwerte Zen-Meisterin Dagmar Doko Waskönig und die Raummiete.

 

Termin
Jeden 2.Montag wieder ab September.

18:30 – 20:00 Uhr

 

Kontakt / Anmeldungen
tim@braunschweig-buddhismus.de

 

 

Ort:

Chöling Braunschweig

Kultur und Kommunikationszentrum Brunsviga.

Karlstraße 35 in 38106 Braunschweig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bettina Romhardt

 

25.08.2019

Achtsamkeit in Beruf und Familie.

 

"Unser Beruf kann bewirken, dass sich Verstehen und Mitgefühl in uns entwickeln; er kann aber auch beides zum Versiegen bringen."  

Thich Nhat Hanh.

 

Achtsamkeitsmeditation in der Tradition von Thich Nhat Hanh

 

Wenn ich die nährende, heilende und befreiende Energie der Achtsamkeit in meinem persönlichen Leben erfahren habe, ist es natürlich, dass ich sie in alle Bereiche meines Lebens fließen lassen möchte und auch mit anderen Menschen teilen möchte.

 

An diesem Achtsamkeitstag werden wir gemeinsam schauen und üben, wie wir die Energie der Achtsamkeit auch in den Herausforderungen des Alltags, in Beruf und Familie aufrecht erhalten können und dort miteinander üben können.

 

Der Tag wird getragen durch grundlegende Formen der Achtsamkeitsmeditation: Sitz- und Gehmeditation, Essmeditation, achtsamer Austausch (Tiefes Zuhören und Liebevolles Sprechen) und Tiefenentspannung. Geleitete Meditationen und ein Vortrag führen jeweils in das Thema des Tages ein.

 

 

Hinweis:
Dies ist keine therapeutische Veranstaltung; Teilnehmer sollten psychisch gesund sein.

 

Bitte eigene Tasse, Teller und Besteck so wie etwas zum Essen für die gemeinsame Essmeditation mitbringen

 

 

Bettina Romhardt vermittelt den Weg und die Methoden der Plum Village Dhyana Schule ( Thich Nhat Hanh ), in deren Mittelpunkt die Achtsamkeitspraxis steht. Sie ist Mitglied des internationalen Intersein-Ordens ( Tiep Hien ) und wurde 2004 von Thich Nhat Hanh zur Dharmalehrerin ernannt.

 

Termin:
Sonntag 25.08.2018 | 10:00 -18:00 Uhr

 

Anmeldung:
Bernadette / Tel. 01775088882

 

Beitrag:
Dana


Ort:

Karma Dechen Ling

Meditationsraum im Erdgeschoß

auf der Kreuzstr. 70a in 38118 Braunschweig.

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jan Köhler - Leers

 

22.09.2019

Guru - Yoga: Das russische Roulette der Buddhist`innen.

 

 

Interaktives Seminar zur konstruktiv-kritischen Analyse der Rolle des Guru und der Lehrer-Schüler Beziehung.

 

Erarbeitung eines persönlichen Zugangs zur Guru-Yoga Praxis und Reflektion der eigenen Sicht.

 

Offen für alle Interessierte.

 

Hinweis:
Dies ist keine therapeutische Veranstaltung; Teilnehmer sollten psychisch gesund sein.

 

Jan Köhler-Leers  geboren 1979 in Wurzen/Sachsen, kam Mitte der 90er Jahre in den Kontakt mit dem Buddhismus. Zur Intensivierung seiner Praxis und buddhistischen Studien zog er 1998 nach Berlin, wo er im Laufe der Zeit an verschiedenen renommierten Zentren von Meistern aller Traditionen des tibetischen Buddhismus umfangreiche Unterweisungen und Ermächtigungen empfing. So studierte er unter Geshe Tenchö und Geshe Rigyal am Tibetisch-Buddhistischen Zentrum Berlin e.V. über viele Jahre, engagierte sich unter anderem im Vorstand und wurde von Geshe Rigyal ermutigt, Belehrungen zu geben. Seit einigen Jahren unterrichtet er nun auf Wunsch seiner Meister, Dharmafreunde und Studenten sowohl die grundlegenden als auch die fortgeschrittenen Ãœbungen von Sutra und Tantra in klarer, moderner und angenehmer Weise. Dabei liegt ihm ein nicht-sektiererischer Ansatz sehr am Herzen und er stützt seine Handlungen auf die Inspiration von Meistern aller Traditionen. Er ist vielen Buddhisten als kompetenter Ratgeber bekannt und wird in den verschiedenen Zentren auch als Dozent sehr geschätzt.

 

 

Termin:
Sonntag 22.09.2018 | 11:00 -18:00 Uhr

 

Anmeldung:
gaby@braunschweig-buddhismus.de 

 

Beitrag:
Dana


Ort:
Chöling Braunschweig
Kultur und Kommunikationszentrum Brunsviga.
Karlstraße 35 in 38106 Braunschweig.

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicola Hernàdi

 

10.11.2019

"Das feine Lächeln der Erleuchtung"

Humor in den heiligen Texten des Buddhismus als Zeichen der Weisheit und Mittel zum Begreifen.

 

Zusammen mit einer langjährig praktizierenden Buddhistin, Indologin und Asienwissenschaftlerin Nicola Hernàdi haben die Seminarteilnehmer die Möglichkeit, die Weisheit und Wärme der buddhistischen Lehre für sich zu entdecken. Durch fundierte Erklärungen, Textstudium und vertiefende Gespräche gewinnen die Teilnehmer neues Wissen über buddhistische Grundsätze und einen Einblick in ihre zeitlose Gültigkeit.

 

Gerade im Pali-Kanon, aber auch in unzähligen anderen Texten ist warmherziger Humor ein elementares Stilmittel. Heitere Komik, welche die Situationen, Antworten des Buddha, Metaphern, Handlungen und Hintergründe durchzieht, und somit die Inhalte im Geist verankern hilft. Freude, Lachen, Aufatmen - Erkenntnis fühlt sich gut an !

 

Als Beispiel dienend, beschäftigen wir uns mit dem Mahavededalla Sutta u.a Texten des Pali Kanons, dem Vimalakirtinirdesha-Sutra und einigen Stücken buddhistischer Überlieferung. 

 

Nicola Hernádi langjährige praktizierende Buddhistin, von Beruf Indologin mit Schwerpunkt Buddhismus und asiatische Kunst.

Chefredakteurin des Magazins „Tibet und Buddhismus“ und Gründerin des Vereins Kringellocken Kloster – Mandala Shikhanda Vihara e.V. in Potsdam.

https://www.kringellocken-kloster.de/

 

Termin:
Sonntag 10.11.2019 | 11:00 -18:00 Uhr

 

Anmeldung:
alice@braunschweig-buddhismus.de 

 

Beitrag:
Dana


Ort:
Chöling Braunschweig
Kultur und Kommunikationszentrum Brunsviga.
Karlstraße 35 in 38106 Braunschweig.

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zen-Meisterin Dagmar Doko Waskönig

 

17.11.2019

Die rettende Medizin des Buddha: Der Achtteilige Übungsweg.

 

 

Der Überlieferung nach hat der Buddha diese Medizin bereits in seiner ersten Lehrrede dargelegt.

 

Seinen fünf Freunden brachte er auf diese Weise die Quintessens aus den Erkenntnissen, die er im vollkommenen Erwachen gefunden hatte.

 

All jene, die dem Übungsweg des Buddha wirklich vertrauen, die eine anfänglich begrenzte Motivation überwinden und sich genauer auf den Weg machen möchten, werden sich immer wieder einmal vergegenwärtigen, welches diese acht Übungsfelder sind. 

 

Und was genau verstand der Buddha darunter?

 

Das gilt insbesondere für AnhänngerInnen des Mahayana, wo die Lehre recht stark von anderen Themen dominiert wird.

 

Genaues Hinschauen auf diese konkret lebbare, heilende Medizin sollte daher den Übungsweg korrekt ausrichten und inspirieren können. Sie betrifft ja unser Denken und Handeln im alltäglichen Leben ebenso wie die formellen Bemühungen der Meditation und die Reflexion über die Lehre. 

 

Doko Waskönig praktiziert Zazen seit den späten 70er Jahren und übernahm Ende 1983 die Leitung des Zen Dojo Shobogendo, Hannover. 1986 empfing Sie von Meister Taiten Guareschi in Italien die Nonnen-Ordination und eine intensive Ausbildung im Kloster Shobozan Fudenji in Salsomaggiore. Anfang 2003 wurde sie von Gudo W. Nishijima Roshi in Tokyo zur Zen-Meisterin geweiht. Sie lehrt bundesweit Zen-Meditation und die Buddha-Lehre und ist Autorin mehrerer Bücher. – www.shobogendo.de

 

Termin:
Sonntag 17.11.2019 | 11:00 -18:00 Uhr

 

Anmeldung:
tim@braunschweig-buddhismus.de 

 

Beitrag:
Dana


Ort:
Chöling Braunschweig
Kultur und Kommunikationszentrum Brunsviga.
Karlstraße 35 in 38106 Braunschweig.

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bhikshu Tenzin Peljor

 

Frühjahr 2020

Selbsterkenntnis und Weisheit.

 

 

Das Fehlen eines unabhängigen Selbst – die vier-

Punkte-Analyse“ (mit angeleiteten Meditationen)

 

 

In diesem Studien- und Meditationsseminar werden wir uns tiefer mit der Philosophie des Buddhismus beschäftigen, den essenziellen Lehren über die Natur der Phänomene und des Daseins. Als die Wurzel allen Leidens und des Daseinskreislaufes hat der Buddha, Unwissenheit, die falsche Vorstellung vom Selbst der Personen und Phänomene gelehrt.

 

Die Annahme inhärenter Existenz ist die Ursache für alle unheilsamen Ansichten.Die leidbringenden Emotionen entstehen nicht ohne diesen Fehler. Wenn Leerheit vollständig erkannt ist, werden daher die unheilsamen Sichtweisen und leidbringenden Gefühle völlig gereinigt.

Wodurch wird Leerheit erkannt? Indem wir das Entstehen in Abhängigkeit sehen. Buddha, der größte Kenner der Wirklichkeit sagte: "Was in Abhängigkeit entsteht, entsteht nicht inhärent."

 

Studien– und Meditationsgrundlage ist das Buch des 14. Dalai Lama „Das Leben tiefer verstehen: Erkenne Dich selbst und lebe gelassener". Die Studienthemen, Diskussion, Reflexion und Meditation umfassen Schwerpunkte wie die Kultivierung der korrekten Sicht der Leerheit (Shunyata), eines Verständnisses wechselseitig bedingtes Entstehen, der Konzentration und von Liebe und Mitgefühl. Ziel ist es, ein tieferes Verständnis über die Tatsache zu entwickeln, dass Alles mit Allem in Beziehung steht, nichts aus sich selbst heraus existieren kann und in permanenten Wandel ist.

Ein weiterer Schwerpunkt sind Darlegungen und Meditationen, die ein Verständnis oder Erfahrungen vermitteln, wie man die falsche Vorstellung von Selbst durch meditative Erkenntnis überwindet, sowie das Deutlichmachen von Fallstricken und falschen Vorstellungen rund um diese Themen.

Teilnehmer sollten möglichst über Vorkenntnisse im Buddhismus verfügen und innerlich stabil sein.

 

 

Bhikshu Tenzin Peljor studiert und praktiziert Buddhismus seit 1996 und wurde 2006 von S.H. den 14. Dalai Lama zum Mönch vollordiniert. Der Ehrw. Ringu Tulku Rinpoche berief ihn 2007 zum Residenz-Mönch des Buddhistischen Zentrums Bodhicharya, Berlin. 2008 nahm er ein 6jähriges buddhistisches Studium bei Khensur Rinpoche Jampa Tegchokan an der Shedra des Lama Tsong Khapa Institut in Italien auf. Zu seinen Lehrern zählen S.H. der Dalai Lama, Ringu Tulku Rinpoche und Minguyr Rinpoche.

 

Termin.
Frühjahr 2020.

 

Anmeldung: 

gaby@braunschweig-buddhismus.de

 

Beitrag:

Dana

 

 

Ort:

Chöling Braunschweig

Kultur und Kommunikationszentrum Brunsviga.

Karlstraße 35 in 38106 Braunschweig.

 
 

 

Rückblick 

01.05.2019

Mahamaya, die große Illusion.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mutter des Buddha Shakyamuni trug den Namen Maya. Sie starb wenige Tage nach seiner Geburt. Ist dies nur ein historisches Ereignis oder hat diese Legende eine tiefere Bedeutung ?

 

Wir wollen uns an diesem Tag in der Frage vertiefen:

Was ist Illusion ?

Was ist Täuschung ?

Was ist Wahrheit ? 

 

 

Ven. Vajramala ist langjährige Schülerin und Dharma -Erbin des deutschen Gelehrten, Mystikers und Meditationsmeisters Lama Anagarika Govinda, dem Autor wegweisender Bücher zum Buddhismus und Schüler von Nyanatiloka Mahathera, Domo Geshe Rinpoche und Ajo Repa Rinpoche. Nach seinem Tod im Jahr 1985 erhielt sie Unterweisungen und Einweihungen von tibetischen Lehrern verschiedener Traditionen. Sie betreut ausserdem die "Buddhistische Mission, Religionsgemeinschaft des Arya Maitreya Mandala Ungarn" und deren Zentren. 

 

 
 

 

 

Hinweis

Wer Interesse an einem gemeinsamen Mittagessen hat, möchte bitte einen vegetarischen/veganen Beitrag für das Buffet mitbringen.

 

Wir freuen uns auf euch !

 

 

Termin.
Mittwoch 01.05.2019

09:30 - 12:30 Uhr  | Pause | 14:30 - 17:30 Uhr

 

Anmeldung: 

Johannes Govinda Stever 

johannes@meditation-in-braunschweig.de 

Mobil 017621486421

 

Beitrag:

Dana - auf Spendenbasis ( Empfehlung 20 ,-)

 

Ort:

Dhagpo-Kagyu Braunschweig.

Meditationsraum im Erdgeschoss 

auf der Kreuzstraße 70a in 38118 Braunschweig.

Hier finden Sie uns:

BUDDHISTISCHE Gemeinschaft Braunschweig
 

- Brunsviga Braunschweig

  Karlstraße 35
  38106 Braunschweig
  Meditationsraum 2. Etage

- DenkRaum Braunschweig. 
  Wilhelmsgarten 1
  38100 Braunschweig

- DRK Begegnungsstätte

  am Wasserturm.
  Hochstaße 13
  38102 Braunschweig

- Karma Dechen Ling.

  Kreuzstraße 70a
  38118 Braunschweig

  Meditationsraum im EG.

Kontakt

Schreiben Sie uns eine Email an kontakt@braunschweig-buddhismus.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Newsletter

Erfahren Sie regelmäßig über unser aktuelles Programm in Hannover und Braunschweig.

Mehr dazu  >>

Mitglied werden

Wenn Sie unsere Arbeit wichtig finden, werden Sie Teil der Gemeinschaft!

Mehr dazu  >>

Druckversion Druckversion | Sitemap
© BUDDHISTISCHE Gemeinschaft Braunschweig